DAS PROGRAMM

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 15:00 Uhr

Kinder-Weihnachtsprogramm, Eintritt 3 Euro
Ev. Gemeindehaus Rommelshausen,
In den Kirchgärten 1

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Land/Jahr: D 2011   Regie: Oliver Dieckmann   Länge: 107 Min. Altersfreigabe: uneingeschränkt

Bis Weihnachten sind es nur noch zwei Wochen und es regnet in Strömen - von Festtagsstimmung keine Spur! Ben (NOAH JOEL KRAUS) ist mit seinen Eltern Lena (JESSICA SCHWARZ) und Fred (FRITZ KARL) aus der großen in die kleine Stadt gezogen, aber er fühlt sich noch lange nicht zu Hause. Bens Mutter ist mit der Eröffnung ihres Schokoladenladens beschäftigt, in der neuen Klasse läuft es auch nicht gerade gut, und das Nachbarsmädchen Charlotte (MERCEDEZ JADEA DIAZ) scheint eine schreckliche Zicke zu sein.

Da fällt während eines heftigen Gewitters der Weihnachtsmann Niklas Julebukk (ALEXANDER SCHEER) vom Himmel und stellt Bens Leben völlig auf den Kopf: Julebukk wird von dem bösen Waldemar Wichteltod (VOLKER LECHTENBRINK) und seiner Nussknacker-Armee verfolgt, die das friedliche Weihnachtsfest in eine kalkulierte Konsum-Orgie verwandeln wollen.

Keine Frage, dass Ben Julebukk hilft. Allerdings benötigt er dazu auch die Unterstützung von Charlotte - und ihrem Hund Wutz. Gemeinsam stürzen sie sich in ein wildes Abenteuer mit unsichtbaren Rentieren, die trotzdem fliegen können, frechen Kobolden und zauberhaften Weihnachtsengeln. Doch Vorsicht: Mit Waldemar Wichteltod ist nicht zu spaßen!

ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Cornelia Funke und entführt kleine und große Zuschauer in eine zauberhafte Weihnachtswelt. Alexander Scheer spielt den letzten echten Weihnachtsmann Niklas Julebukk. Die weiteren Erwachsenen-Rollen sind mit Jessica Schwarz, Fritz Karl, Volker Lechtenbrink, ChrisTine Urspruch, Charly Hübner und Gruschenka Stevens prominent besetzt.

Die Kinder werden von jungen, frischen Leinwandgesichtern wie Noah Joël Kraus, Mercedes Jadea Diaz, Paul Alhäuser und Tamino Wecker gespielt. Über 400 Special Effects sorgen dafür, dass die phantasievolle Kombination von Traumwelt und Wirklichkeit aus der Romanvorlage auch auf der Leinwand erlebbar wird.

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20:00 Uhr

Ev. Gemeindehaus Rommelshausen,
In den Kirchgärten 1

Wie im Himmel

Land/Jahr: SE  2004   Regie: Kay Pollack   Länge: 133 Min. Altersfreigabe: ab 12 Jahre

Der schwedischen Star-Dirigent Daniel Daréus erleidet nach einem Konzert einen totalen Zusammenbruch. Die Ärzte prophezeien ihm den baldigen Tod, wenn er sein Leben nicht von Grund auf ändert. Als Daniel begreift, dass ihm sein Leben zu entgleiten droht, zieht er sich in das Dorf seiner Kindheit zurück. Obwohl ihn dort nicht nur schöne Erinnerungen erwarten, beginnt er nach und nach zu sich selbst zu finden. Dabei spielt die Musik, von der Daniel nicht lassen kann, eine wesentliche Rolle: Er übernimmt die Leitung des örtlichen Kirchenchors und zeigt der bunt zusammen gewürfelten Gruppe von Hobby-Sängern völlig neue Wege auf, die Musik und damit auch sich selbst zu entdecken und zu finden. Doch seine Methoden stoßen nicht überall auf Anklang und bald schon sieht sich Daniel mit ernsten Problemen konfrontiert…

„Zu Recht für den Oscar nominiert, ein bewegendes Fest der Musik und des Lebens.“ (KulturSpiegel)

Dienstag, 27. Januar 2015, 20:00 Uhr

Film in englischer Sprache
In Zusammenarbeit mit der VHS Unteres Remstal

Calendar Girls

Land/Jahr: USA/GB  2003   Regie: Nigel Cole   Länge: 108 Min. Altersfreigabe: uneingeschränkt

Das Rylstone Women's Institute, eine Vereinigung biederer Hausfrauen aus dem britischen North Yorkshire, bringt alljährlich einen Kalender heraus, um Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln. Als eine der Frauen ihren Ehemann durch Leukämie verliert, bekämpft sie Trauer und Depression auf gar ungewöhnlich Weise: Sie schlägt ihren Freundinnen vor, in diesem Jahr zugunsten der Krebshilfe auf die üblichen Blumen- oder Tierbilder zu verzichten, und stattdessen selbst in aller gottgefälliger Nacktheit vor die Kamera zu treten. Nach anfänglichem Zögern kommt der Vorschlag an und bleibt nicht ohne weitreichende Folgen...

Komödie mit Helen Mirren, Penelope Wilton und Julie Walters im Stil von „Ganz oder gar nicht“

Mittwoch, 11. Februar 2015, 20:00 Uhr,

In Zusammenarbeit mit dem Mobilen Kino Ludwigsburg und der Allmende Stetten,
Eintritt einheitlich 6 Euro

Wer rettet wen?

Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit

Land/Jahr: D  2015   Regie: Leslie Franke und Herdolor Lorenz  
Länge: 90 Min.   Altersfreigabe: uneingeschränkt

Seit Jahren werden Banken und Länder gerettet. Politiker schaffen immer neue Rettungsfonds, während mitten in Europa Menschen wieder für Hungerlöhne arbeiten. Es wird gerettet, nur keine Rettung ist in Sicht. Der Film „Wer Rettet Wen“ zeigt, wer dabei wirklich gerettet wird: Nie ging es um die Rettung der Griechen, nie um die der Spanier oder Portugiesen. Stets geht es nur um das Wohl der Hauptverdiener an diesen Krisen: den dort mit hochriskanten Spekulationen engagierten Banken. Uns Steuerzahlern und sozial Benachteiligten hingegen werden bis heute milliardenschwere Risiken zugemutet! Für große Banken ist die Finanzkrise dagegen vor allem ein Geschäftsmodell!

Viele Menschen ahnen, dass da etwas schief läuft. Sie fühlen sich ausgeliefert, weil sie das Spiel der Milliarden nicht verstehen. Der Film „Wer Rettet Wen“ soll helfen, die eigenen Interesse zu erkennen und die wesentlichen Strukturen und Mechanismen des Finanzkapitals zu durchschauen.

Ein Filmprojekt das den Mächtigen kritisch auf die Finger schaut kann nur unabhängig finanziert werden. „Wer Rettet Wen“ entstand daher als „Film von unten“ – finanziert von denen, die ihn sehen und zeigen wollen. Das Kommunale Kino und die Allmende Stetten haben sich an der Finanzierung des Films beteiligt.

Die Premiere findet am 11. Februar zeitgleich in über 250 europäischen Städten und Gemeinden statt, in denen Initiativen zum Zustandekommen dieses Projekts beigetragen haben. Darunter auch in Stetten.

Weitere Infos zu dem Filmprojekt unter www.wer-rettet-wen.org

Freitag, 13. März 2015, 17:00 und 20:00 Uhr
"La Salle am Schloss" der Diakonie Stetten, Schlossberg 4

In Zusammenarbeit mit Diakonie Stetten

Vielen Dank für Nichts

Land/Jahr: CH/D 2013   Regie: Stefan Hillebrand und Oliver Paulus Länge: 98 Min.   Altersfreigabe: ab 6 Jahre

Nach einem Snowboardunfall sitzt Valentin plötzlich im Rollstuhl, und als wäre das nicht genug, zwingt ihn seine Mutter dazu, an einem Theaterprojekt für Behinderte teilzunehmen. Valentins Frust sitzt tief. Erst als er die schöne Pflegerin Mira kennen lernt, scheint nicht mehr alles elend zu sein. Aber es gibt auch ein Problem: Mira ist mit Marc liiert. Valentin beschließt, den Kampf mit dem gesunden, erfolgreichen und gut aussehenden Nebenbuhler aufzunehmen. Voller Begeisterung bieten sich Lukas und Titus, seine beiden behinderten Mitbewohner, als Komplizen an. Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft – und eines Abenteuers mit höchst ungewissem Ausgang.

Additional information